Donnerstag, 31. Dezember 2015

Dienstag, 22. Dezember 2015

Frohe Feiertage und Winterpause


Hallo Ihr Lieben! 

Ich wünsche euch wundervolle Feiertage und verabschiede mich in die Winterpause. 

(Archivbild)

Smila´s World macht vom 23.12. 2015 - 03.01.2016 Winterpause.

Man kann in dieser Zeit zwar wie gewohnt einkaufen, aber nur wer direkt mit Paypal bezahlt, kann seine Dateien auch sofort downloaden.
Im Detail bedeutet das: vom 23.12. 2015 - 03.01.2016 findet kein Support, kein Post-Versand und auch kein Versand von Dateien mit nachträglichen Paypal-Zahlungen und Zahlungen per Überweisung statt.
Der Kauf von Stickdateien und Ebooks mit direkter Paypalzahlung, (dafür muss man während der Kaufabwicklung die Bezahlart Paypal auswählen), ist hier von nicht berührt. 
Und ab dem Montag, dem 04.01. 2016  bin ich wieder für euch da, dann wird sofort alles verschickt. 



Montag, 14. Dezember 2015

In letzter Sekunde?... kleine Geschenke!

Schlüsselanhänger, Taschenanhänger, Kabelbinder... solche Kleinigkeiten sind schnell gemacht und erfreuen jeden. Es gibt auch technische Motive, eigentlich gibt es für jeden Typ und jede Gelegenheit ein passendes Motiv. :D
Stickdateien und Webband: www.smilasworld.com




Die ge-snapt Dateien sind schnell gemacht und wirklich "selbst erklärend". Die Position der KAM-Snaps wird mit gestickt und das war es eigentlich auch schon. :) Die Motive werden ausgeschnitten und KAM Snaps angebracht und eine kleines Geschenk ist fertig.

Ich verwende gerne Kunstleder oder wie in diesem Fall Wollfilz. Der ist zu dick um ihn in den Stickrahmen einzuspannen, also spanne ich ein dickeres Abreißvlies ein und lege den Wollfilz nur auf. Das klappt prima. Auch mit Leder oder Kunstleder geht das so. Sonst habe ich einfach zu viel "Abfall".

Hier gibt es die Dateien:
Download Stickdatei ge-snapt MIX1
Download Stickdatei ge-snapt MEDIA
Download Stickdatei ge-snapt MIX2






Donnerstag, 10. Dezember 2015

Welche Nähmaschine?


Jetzt vor Weihnachten häufen sich die Fragen nach sehr günstigen Nähmaschinen, die bei diversen Discountern gerade angeboten werden.
Ich schreibe diesen Artikel für alle, die das Nähen gerade zum Hobby machen, die also etwas mehr  vor haben, als nur einmal im Jahr eine Gardine umzunähen. :)
Ich persönlich bin da immer sehr zurückhaltend eine 100€ Maschine zu empfehlen. Warum eigentlich? Es nähen doch viele mit solchen Maschinen und sind total glücklich!

Vielleicht sollte ich mal aufzählen, was für mich (!) eine gute Nähmaschine ausmacht:
  • sie soll nähen, klar, oder? Dabei nicht zickig sein, was Stoffart- und Dicke angeht. Und nicht wählerisch, was das Nähgarn betrifft.
  • sie soll den Stoff gut transportieren
  • sie soll ein sauberes, schönes Stichbild abliefern und nie Stiche auslassen.
  • sie soll sich nicht so leicht verstellen, sprich robust und haltbar sein, man will ja nicht 1/2 jährlich zum Kundendienst
  • und sie soll gut/einfach in der Handhabung sein. Wenn ich für jedes Einfädeln erst mal die Bedienungsanleitung bemühen muss, nervt das. Auch wenn ich mir beim Wechseln des Unterfadens jedes mal die Nägel abbreche.

Welche Ausstattung ist wichtig?
  • gutes Nählicht
  • Geschwindigkeitsreglung, damit man auch kniffelige Stellen sauber hinbekommt
  • verstellbarer Nähfußdruck, dann kann man auch Jersey nähen, ohne dass sich alles wellt
  • sie sollte verschiedene Stiche für verschiedene Anwendungen und Materialien bieten (500 Zierstiche halte ich für überflüssig, die braucht echt kein Mensch)
  • die Stichlänge und Dichte sollte stufenlos verstellbar sein
  • gut funktionierende ECHTE Knopflochautomatik: man legt den Knopf in eine Schiene und dann näht die Maschine das ganze Knopfloch passend für diesen Knopf

Welche Ausstattung ist nützlich, aber nicht total notwendig?
  • Obertransportfuß (den halten jetzt bestimmt viele für total nötig, aber ich brauche ihn 2x im Jahr...)
  • verschiedene Nähfüßchen
  • großer Durchlass, wenn man eine Decke quilten möchte
  • Kniehebel, hebt den Nähfuß, wenn man beide Hände für etwas anderes braucht
  • automatischer Einfädler oder Einfädelhilfe
  • automatischer Fadenabschneider
  • Freiarm (ich brauche den allerdings nicht)
  • Nadelstopp oben oder unten 
Ich persönlich mag es auch, wenn die Maschine NICHT zu leicht ist und auf dem Tisch hin und her rutscht, aber meine Nähmaschine hat auch einen festen Platz und muss nicht immer auf und ab gebaut werden. :D Und auch die Lautstärke spielt für mich ein Rolle. So ein lauter Trecker wäre nichts für mich.

Warum kosten aber manche Maschinen 100,--€ und andere 5000,--€?
Das liegt an der Ausstattung, am verwendeten Material und an der Verarbeitung.
Wenn Teile aus Kunststoff gegossen werden, ist das sehr viel billiger als wenn man so ein Teil aus Metall macht. Wenn man es aus Metall macht, kommt es sehr auf die Präzision an, präszise, exakt millimeter genau passende Maschinenteile zu produzieren und dann auch noch passgenau zu verbauen ist aufwendig und kostet Zeit und Geld. Passt alles perfekt ineinander, schnurrt die Maschine, anstatt zu rattern. :)
Kunststoff nutzt sich natürlich viel schneller ab als Metall, das ist klar, oder? Und eine Nähmaschine besteht aus vielen sich bewegenden Teilen. Je mehr davon aus Plastik sind, umso ungenauer näht die Maschine mit der Zeit. Das passiert nicht nach ein paar Monaten auf einmal, sondern schleichend, je nach dem wie viel man näht.

Was also tun?
Schwierige Frage. Oft heißt es: ich fange ja gerade erst an, da brauche ich nicht so eine gute/teure Maschine. Kann man so sehen, man kann aber auch sagen: eine erfahrene Hobbyschneiderin holt aus einer schlechten Maschine vielleicht noch etwas raus, aber ein Anfänger verzweifelt und gibt das Hobby auf, bevor er richtig angefangen hat. :)

Ganz oben stelle ich die Behauptung auf: ...und sind total glücklich! Das ist natürlich nicht die ganze Wahrheit. Viele sind auch total unzufrieden, viele suchen die Schuld bei sich selbst, viele sind anfangs glücklich und nach kurzer Zeit stellen sich Macken ein und dann sind sie nur noch genervt. :D Viele werden ihre Billigmaschine auch nach einem halben Jahr los und kaufen sich etwas Besseres.

Mein Tipp deswegen: seht euch nach einer gebrauchten Maschine um. Auf die Weise bekommt man sehr viel "mehr Maschine" für´s Geld. Oft verkaufen auch Händler solche Maschinen mit Garantie. Und eine gute Nähmaschine sollte Jahrzehnte halten und ist mit 5 Jahren noch nicht alt, aber vielleicht nur halb so teuer, wie ein aktuelles Modell.

Meine Nähmaschine, eine Janome MC6500 ist vermutlich 10 Jahre alt (ich hatte sie damals gebraucht für 650€ mit einem Jahr Garantie beim Händler gekauft ;-) ), wird ab und zu gewartet und war noch nie kaputt.

Achja noch etwas: Singer und Pfaff sind schon lange keine Deutschen Fabrikate bzw. in Deutschland produzierten Maschinen mehr. Es wird, meines Wissens gar keine Maschine mehr in Deutschland hergestellt.

Singer Nähmaschinen wurden nur bis 1991 in Deutschland hergestellt, Pfaff bis 1999.
Pfaff gehört seit März 2013 dem chinesischen Unternehmen: SGSB Group Co., Ltd.
Singer (und Husquarna) gehören zu SVP Worldwide mit Sitz auf den Bahamas.
Und auch W6 (Wertarbeit Projektierungs- und Handelsgesellschaft mbH) stellt keine Maschinen in Deutschland her, auch wenn viele das denken.  W6 schreibt selbst, dass die Maschinen nach deutschen Qualitätsnormen hergestellt wurden. Wo und welche Normen das sein könnten, bleibt dabei aber offen. 
Und Garantien sind oft nicht übertragbar, das solltet ihr unbedingt nachfragen, wenn ihr eine gebrauchte Maschine kauft. :)

Und noch einen allerletzten Tipp habe ich: wenn ihr gerade anfangt: macht einen Nähkurs oder den Nähmaschinenführerschein. Das erspart einem alle Fehler selbst zu machen oder bei jedem Anfängerproblem erst mal zu verzweifeln.

Dieser Artikel gibt meine persönliche Meinung wieder. Für event. Fehler hafte ich nicht.



Dienstag, 8. Dezember 2015

Lineal und Rollschneider in einem.

-werbung/produkttest-

Immer wieder lese ich bei Facebook und verschiedenen Nähgruppen, dass man diesen Snaply Lineal Schneider gesehen habe und sich nun fragt, ob er funktioniert, ob er gut ist.

Ich habe ihn getestet und finde er funktioniert prima. Der Stoff verrutscht nicht, der Schnitt ist präzise. Das einzige was ich nicht weiß ist, wie lange die Klinge scharf ist. :) Das hängt sicherlich von den Materialien ab, die man schneidet. Ich denke mal, mit nicht ganz scharfer Klinge macht das Schneiden gar keinen Spaß. (...wie mit nicht ganz scharfem Rollschneider) Zum Glück kann man die Klinge ganz einfach auswechseln.
Ich selbst habe mir irgendwann vor Jahren einen Klingenschärfer gekauft, denn ich immer noch benutze. Suchstichwort:  Klingenschärfer bzw. Blade Sharpener 45 mm



Sonntag, 6. Dezember 2015

Heute werde ich mal persönlich...


... letztes Jahr am Heiligen Abend erreichte mich die Nachricht, dass mein Vater tot ist. Ohne Vorwarnung, ohne dass er krank war, ist er ganz plötzlich und viel zu früh mit 72 gestorben.
Zurück blieben meine Schwestern und ich, aber auch meine Mutter, die von meinem Vater gepflegt worden war.

Es folgte eine mehrmonatige Odyssee auf der wir uns auf die Suche nach einem guten Ort  für unsere Mutter machten. Mit Pflegestufe 3 ist sie in jedem Lebensbereich auf Hilfe angewiesen.
Einen Platz zu finden ist im Raum Erlangen/Nürnberg ÜBERHAUPT kein Problem. Aber einen GUTEN Platz zu finden, das ist schon sehr viel schwerer.
Wir haben 5 Monate gesucht, zig Einrichtungen angesehen. Von schrecklich bis ganz schrecklich. Ein hübsches Gebäude ist nur für die Angehörigen, den Pflegebedürftigen nutzt das nichts. Wenn niemand da ist, der einem den Trinkbecher anreicht, wenn man das selbst nicht mehr kann, ist die Schönheit des Gebäudes oder die Innenarchitektur irrelevant.

Fünf Monate war unsere Mutter in einem Pflegeheim, dass den allerbesten Ruf genießt, die höchsten Bewertungen des Medizinischen Dienstes hat, dass aber so schrecklich war, dass wir das Gefühl hatten, wenn wir da nicht JEDEN Tag nach dem Rechten sehen, ist nicht gewährleistet, dass auch nur die Grundversorgung gesichert ist.

Auf unserer Suche sind wir auf das Modell: Alten- oder Demenz-WG gestoßen. Wir haben uns mehrere Einrichtungen  dieser Art angesehen und waren sofort sicher: nur so geht das.

Zehn alte, hilfsbedürftige Menschen leben in einer Wohngemeinschaft zusammen und werden von einem Pflegedienst 24 Stunden/rund um die Uhr betreut und gepflegt.

Gepflegt UND betreut, das klingt nach nichts besonderem. Jeder der sich damit noch nicht beschäftigt hat, denkt jetzt wahrscheinlich: ja, klar, was denn auch sonst? Die Frage ist berechtigt, denn übliche Praxis in Pflegeheimen ist, dass die Pflege und die Betreuung abrechnungstechnisch getrennt betrachtet werden. In der Praxis heißt das: es sind bestimmte Pfleger NUR für die Pflege zuständig und andere NUR für die Betreuung.  Die einen helfen auf Klo, waschen die Bewohner oder helfen beim Essen und ganz andere sorgen für Beschäftigung. Das heißt das Pflegepersonal ist nicht für Zuwendung zuständig, hat dafür auch keine Zeit, weil das nicht vorgesehen ist. Und das Personal, dass für die Betreuung zuständig ist, darf nicht zu Essen geben und nicht auf Klo helfen, weil sie möglicherweise gar nicht die Ausbildung dazu haben.

Das heißt die Altenpfleger können sich gar nicht richtig kümmern, weil das was eigentlich zusammen gehört, getrennt verrechnet wird. Und dazu kommt natürlich der "Betreuungsschlüssel" der fest legt wie viele Pfleger pro zu pflegender Person bezahlt werden. In dem "tollen" Pflegeheim waren das 3 Pfleger Vormittags, 2 Nachmittags und 1 in der Nacht, für 23 (!) Personen unterschiedlicher Bedürftigkeit.

In einer Alten-WG wird der Pflegedienst von den Angehörigen beauftragt. Die Angehörigen haben Mitsprache darüber wie es sein soll. Es sind genauso viel Pflegende dort wie in dem Heim, jedoch nicht für 23, sondern für 10 Personen. Die Beschäftigten des Pflegedienstes kümmern sich um alle Bedürfnisse der Bewohner. Hinzu kommen externe Angebote, Therapien etc. die von zusätzlichen Personen geleistet werden.  Es wird dort gelebt, wie in einer Familie. Es gibt eine große Wohnküche und eine angestellte Hauswirtschafterin kümmert sich um den Haushalt. Da wird gekocht, gegessen und gelebt. Wer noch mit helfen kann, hilft mit, wer das nicht kann, ist einfach dabei. Jeder hat ein, mit eigenen Möbeln eingerichtetes Zimmer und es sind immer Angehörige da, die zu Besuch sind oder mit helfen oder sonst etwas tun. Es ist eine wirklich schöne Atmosphäre.

In so einer WG lebt meine Mutter nun. Das ist wirklich die einzige Form, die nach unserer Meinung, gut ist. Viele fragen sich jetzt vielleicht: Kann man das überhaupt bezahlen? Ja, man kann, es kostet in unserem Fall (das hängt von der Pflegestufe ab) tatsächlich ca. 200 € WENIGER als das Pflegeheim im 2-Bettzimmer.



Hier zwei Adressen: Es gibt für beide Häuser eine Warteliste, 
wobei in der Villa Maria Ströhla aktuell ein Platz frei ist.

Villa Maria Ströhla, in Erlangen/Sieglitzhof Tel: 09131 9 20 18 70
Haus Schlossberg in Höchststadt a.d.Aisch Tel: 09193 5011152
Hier ein schöner Bericht über das Haus Schlossberg. In den anderen Wohngemeinschaften ist es sehr ähnlich.
Diese beiden Häuser waren unsere Favoriten, da es sie schon länger gibt und sich schon funktionierende Routinen in den Abläufen eingestellt haben.

....................................

Weihnachten wird allerdings NIE mehr wie zuvor. Ich kann mir einfach im Moment nicht vorstellen zu feiern. Der Gedanke daran, dass wir nie wieder am 26.12. zu unserem traditionellen Familienfest zusammen kommen werden, macht mich einfach nur unendlich traurig.





Dienstag, 1. Dezember 2015

SnapPap, die Erste!

-werbung-

Vor einigen Wochen habe ich von Snaply verschiedene Farben vom SnapPap bekommen.  SnapPap ist ein dickes, waschbares Papier, dass vernäht werden kann. Hier nun meine ersten Versuche. :-)

Gerade, von einer Kurzreise ins Ruhrgebiet (bei der unser Auto aufgebrochen wurde, grrrrrrr) zurück, packe ich schon wieder meinen Koffer um meine Mama zu besuchen. Meine Kabel habe ich ja nun Dank der "ge-snapt" Datei ganz gut gebändigt, fehlte noch die Tasche dafür.

Die erste Idee war das weiße SnapPap zu verwenden, aber das war schon dreckig bevor ich es überhaupt vernäht hatte. *lach* Keine Ahnung, vielleicht bin ich ja so ein Ferkel, aber vielleicht ist es auch sehr empfindlich. 
Das Graue allerdings finde ich echt toll. Es lässt sich super nähen und auch richtig toll besticken. Wie es nach ein paar Wochen "auf und zu" und in meinem Koffer aussieht, werde ich euch berichten. :)

Bestickt mit den Motiven der ge-snapt Media Datei.

Kabelbinder und Anhänger: ge-snapt ITH Stickdatei


SnapPap in grau bzw. Stone

SnapPap in weiß